Rückblick auf unsere Aktionen


Die Lichterkette der "stillen Mehrheit" geht  zu Ende

An vier aufeinanderfolgenden Donnerstagen im Januar und Februar 2022 kamen zahlreich Bürgerinnen und Bürger in Waldkraiburg, Pürten und Kraiburg zusammen, um  mit Lichtern und Plakaten für solidarisches Verhalten zur Überwindung der COVID-Pandemie zu werben (siehe Aufruf weiter unten).


Weihnachtsüberraschung im Krankenhaus Haag 2021

 

Unser Netzwerk hat am Heiligen Abend die Mitarbeiter im Krankenhaus Haag, mit einem kleinen Präsent, überrascht. Im Klinikverbund der Innkliniken Altötting und Mühldorf wird derzeit sehr viel geleistet, und so wurde auch schon von den verschiedenen Seiten Danke gesagt. Wobei nicht genug gedankt werden kann, bei der Arbeitsbelastung, die auf dem Klinikpersonal seit nunmehr zwei Jahren liegt! Da „Mühldorf ist bunt e.V.“ aufgefallen ist, dass sich der Dank auf die Coronakliniken Mühldorf, Altötting und Burghausen konzentriert,  das Klinikum Haag durch die Pandemie aber auch erschwerte Arbeitsbedingungen hat, hat sich die Vorstandschaft entschieden, auch diesen Mitarbeitern ein kleines Weihnachtsgeschenk zukommen zu lassen. Alle 50 Mitarbeiter, die am Heiligen Abend zur Bescherungszeit Dienst hatte, erhielten Gebäck und ein Fläschchen Glühwein.

Auf den Fotos sind zu sehen von links: Horst Lang (Kassier v. Mib); Hartmuth Lang (1. Vorsitzender v. Mib); so wie überraschte Pfleger und Pflegerinnen vom Klinikum Haag.


Kundgebung am 20.09.2021

Am 20. September 2021 hatte unser Netzwerk zu einer Kundgebung auf dem Mühldorfer Stadtplatz aufgerufen. Anlass war die Zunahme von Hass und Hetze, nicht zuletzt im Zuge des Wahlkampfes, die die wachsende Polarisierung in der Gesellschaft aufzeigen. Mehr als 70 Menschen folgten unserem Aufruf.

Nach einer einführenden Ansprache unseres 1. Vorsitzenden Hartmuth Lang, der zum Zusammenhalt aller Demokratinnen und Demokraten aufrief, sprachen sich Kreisrat Reinhard Retzer (ÖDP),  Stadtrat Claus Debnar (Linke), Bundestags-kandidat Christoph Arz (Grüne) und MdB und BT-Kandidatin Sandra Bubendorfer-Licht (FDP) für einen respektvollen Umgang miteinander und gegen rechtsextreme Hetze gegenüber Geflüchteten und Andersdenkenden aus. Die Bundestagskandidatin Annette Heidrich von der SPD musste aus gesundheitlichen Gründen als Rednerin kurzfristig absagen.

 

Einen TV-Bericht finden Sie unter folgendem Link:


Kritische Fragen an Corona-Skeptiker und Impfgegner 16.01.21

Die Querdenker-Bewegung ist auch im Landkreis Mühldorf aktiv, mit Kundgebungen und Verteilung von Flyern.

Neben verständlichen Sorgen und Ängsten werden auch Falschinformationen über das Virus, über Masken, Impfstoffe usw. verbreitet, bis hin zur Heraufbeschwörung einer „Corona-Diktatur“.

„Mühldorf-ist-bunt“ stellt sich der Diskussion: Durch kritische Fragen versuchte unser Vorsitzender Hartmuth Lang bei Versammlungen von Querdenkern in Waldkraiburg und Mühldorf,  das geschlossene Weltbild der Coronaskeptiker zu erschüttern.

Am 16.1.21 beispielsweise fragte Hartmuth den Veranstalter in Mühldorf, was er denn statt der Impfungen als Mittel gegen das Virus vorschlage. Dieser sagte wörtlich:“Da Desinfektionsmittel aus Alkohol besteht, ist Alkohol das beste Mittel gegen Viren. Wenn man also Alkohol trinkt, bis man es im Kopf spürt, dann weiß man, dass er im Blut angekommen ist. Somit hat man das Virus abgetötet.“

 Unter der Überschrift „Impf-Skeptiker will Corona mit Schnaps bekämpfen“ berichtete darüber der Mühldorfer Anzeiger (siehe obiges Foto)

 

Hartmuth schilderte auch seine Erfahrungen als Pfleger im Altenheim, wo Impfungen das einzige Mittel seien, um Bewohner*innen und Personal zuverlässig gegen die Krankheit zu schützen. Seine Worte schienen  Wirkung zu haben: Zwei Personen bedankten sich im Anschluss bei ihm für seinen kritischen Beitrag.


Radikalismus unter dem Deckmantel der Anti-Corona-Demo 2020

01.09.2020. Die Ereignisse der letzten Tage in Berlin zeigen deutlich, wie stark populistische Kräfte unter dem Deckmantel der freien demokratischen Meinungsäußerung ihre radikalen Gesinnungen als allgemeine Meinung des Volkes verkaufen wollen. Sie unterwandern friedlich demonstrierende Bürgergruppen und nutzen diese Veranstaltungen aus, um vor dem Hintergrund einer großen Menschenmenge eine angebliche große Volksmeinung zu präsentieren. Wie in Berlin auf verschiedenen Veranstaltungen deutlich zu sehen, handelt es sich dabei sowohl um Rechts- als auch um Linksradikalismus, wenn sich auch die Bilder und Schlagzeilen überwiegend auf den Sturm auf das Reichstagsgebäude konzentriert haben.

 

Das Netzwerk „Mühldorf ist bunt“ verurteilt diese Vorkommnisse auf das Schärfste und appelliert an alle Bürger:  Nutzen Sie  die demokratischen Freiheiten und die dazugehörige freie Meinungsäußerung, so wie das Versammlungs- und Demonstrationsrecht, aber verbünden Sie sich nicht mit radikalen Kräften - egal aus welchen politischen, religiösen, oder ideologischen Richtungen sie kommen mögen. Bieten sie diesen Kräften keine große Bühne und beobachten sie genau, mit wem sie es bei welchen Themen zutun haben! Denn jede Art von Radikalismus endet letztlich mit dem Verbot der “freien” Meinungsäußerung! 

 


Demo gegen Islamkritiker M. Stürzenberger am 11.10.19

Am 11. Oktober hatte Mühldorf unliebsamen Besuch von dem rechtsextremen Agitator Michael Stürzenberger, der von 12 bis 19 Uhr auf dem Stadtplatz eine Dauerkundgebung abhielt. Wie schon zuvor in anderen Städten verbreitete er Hetze und Halbwahrheiten über "den Islam" und beleidigte damit  Menschen, die sich dieser Religion zugehörig fühlen. Dagegen versammelten sich mehr als 80 Leute aus Mühldorf und Umgebung  zu einer Gegendemonstration und lautstarkem Protest. Zahlreiche Redner*innen, darunter Bürgermeisterin Zollner, Georg Gafus von den Grünen und Hartmuth Lang von "Mühldorf ist bunt" unterstrichen den Grundwert der Religionsfreiheit und wandten sich gegen die Ausgrenzung muslimischer Mitbürger*innen.


Aktionstag am 22. September 2019 in Mühldorf

Das  bunte Mühldorf wurde erfahrbar bei unserem  Aktionstag auf dem  Stadtplatz. Viele Menschen waren anlässlich des Verkaufsoffenen Sonntags und des Bella-Italia-Marktes  in der Innenstadt unterwegs und freuten sich über die tolle Musik der brasilianischen Trommelgruppe Bragada,  der bayrisch-bolivianischen Band "Two Countries" und der bekannten Gruppe "Zündler".

Geboten wurden aber auch nachdenkenswerte Informationen über Völkermord und Vertreibungen, die von der Sudetendeutschen Landsmannschaft aufbereitet waren. Zahlreiche Gruppierungen und Parteien waren mit Info-Ständen und Spielmöglichkeiten für Kinder vertreten. Der Renner waren die fantasievollen Henna-Tattoos, mit denen zwei junge Damen von der Ditib-Jugend Waldkraiburg zahlreiche Hände  verzierten. Bayerischer Obatzda mit Brezen und afghanische Bolani waren ebenso beliebt und schnell ausverkauft. Mit einem interreligiösen Friedensgebet ging dieser schöne Sonntagnachmittag zu Ende.

 


Dialog-Fastenbrechen am 24. Mai 2019

Mitterweile hat es schon Tradition: das gemeinsame Fastenbrechen von Muslimen und Nicht-Muslimen an einem Abend des Ramadan, das seit einigen Jahren von "Mühldorf ist bunt" gemeinsam mit der DITIB-Jugend Waldkraiburg organisiert wird. Heuer fand es in der evangelischen Bunkerkirche in Waldkraiburg statt. Die zahlreichen Gäste aller Altersgruppen wurden von Kristin Hüwel (Mühldorf ist bunt e.V.), Nurseda Baskent (DITIB-Jugend) und Pfarrer Peiser (Ev.-lutherische  Kirche) begrüßt. Auch Landrat Georg Huber und zweiter Bürgermeister Richard Fischer richteten Grußworte an die Versammlung. Sie betonten, dass es wichtig sei, durch persönliches Kennenlernen zwischen Menschen unterschiedlicher Weltanschauung das gegenseitige Verständnis und den Respekt füreinander zu fördern.

Diese Idee stand auch hinter einem Kurzfilm zum Thema "Interkultur", den die DITIB-Jugend im Rahmen eines KJR-Projektes gedreht hatte. Viele Jugendliche kamen dabei zu Wort und zeigten, wie selbstverständlich das Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft im "Bunten Waldkraiburg" inzwischen geworden ist.

Nach der Vorführung des Kurzfilms kam dann rasch der direkte Austausch unter den Gästen an den "gemischt" besetzten Tischen in Gang. Dabei drehten sich die Gespräche auch, aber nicht nur, um die vorgeschlagenen Leitfragen (z.B. "Was bedeutet Heimat für Dich?", "Warum fastest Du?", "Was heißt für Dich Integration?" "Wie siehst Du die Geschlechterrollen"?)  So verging die Zeit im Flug, bis kurz nach 21 Uhr ein junges  Gemeindemitglied das traditionelle Gebet zum Fastenbrechen anstimmte. Bei der gemeinsamen Mahlzeit (das leckere Buffet hatten die Frauen der Moscheegemeinde zubereitet und gespendet), wurden die Gespräche weiter fortgesetzt. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es ein gelungener Abend war und man einiges Neue erfahren hat. Viele meinten, dass es öfter solche Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen geben sollte.


Jahres-Mitgliederversammlung am 4.April.2019

Insgesamt 17 Mitglieder und Interessierte nahmen an unserer Jahres-MV in den Räumen des KJR teil. Kristin Hüwel begrüßte als Vorsitzende alle Anwesenden. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde berichtete sie anhand von Folien über die Arbeit im vergangenen Jahr mit zahleichen erfolgreichen Veranstaltungen und Aktionen. Auch die Zahl der Mitglieder hat sich positiv entwickelt.

Kassier Horst Lang informierte über den Kassenstand. Alle Ausgaben und Einnahmen wurden von den Kassenprüfern gecheckt und als korrekt befunden. Der gesamte Vorstand wurde daraufhin entlastet. Neuwahlen gibt es erst wieder im nächsten Jahr.

Im Anschluss fand eine längere Diskussion statt über die zukünftige Orientierung  unserer Netzwerkarbeit.  Interkulturelle und interreligiöse Begegnungen wollen wir weiter fördern, um Vorurteile abzubauen; aber auch die allgemein politische Arbeit zum Schutz von Menschenrechten und Demokratie soll nicht zu kurz kommen.

Für die kommenden Monate ist u.a. ein Aktionstag am verkaufsoffenen Sonntag in Mühldorf am 22. September vorgesehen.


Interreligiöser und interkultureller Begegnungsabend am     14.03. 2019

Zahlreiche Besucher*innen kamen ins Pfarrheim von St. Nikolaus in Mühldorf.  Die Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften und auch Teilnehmende aus dem Publikum beantworteten die an sie gerichteten Fragen. Trotz der z.T. kritischen Diskussionen (z.B. zur "Kopftuchfrage " und Homosexualität) gab es Einigkeit über die Grundwerte, die von allen Religionen vertreten werden: Frieden, Liebe und Achtung der Menschenwürde.


Im Anschluss gab es noch einen lebhaften Austausch und interessante Gespräche.  Viele Teilnehmer*innen nahmen sich Zeit, einander besser kennenzulernen und Vorurteile abzubauen.


Vortrag über antimuslimischen Rassismus am 10.12.2018

Am Tag der Menschenrechte informierte ein Vertreter der Mobilen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus  über die Wurzeln und Formen antimuslimischer Hetze, die - auch bei uns - immer aggressiver verbreitet wird.

Leider waren nur wenige Besucher*innen gekommen, aber die Diskussion war sehr engagiert und interessant.

Hier der Pressebericht:

Download
Bericht MÜ Anzeiger 13.12.18.jpg
JPG Bild 272.2 KB

Demonstration gegen Rechtspopulismus am 18.9.18

Unser Netzwerk beteiligte sich an der Demo gegen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung im Haus der Kultur in Waldkraiburg, zu der ein breites Bündnis von Parteien und Organisationen aufgerufen hatte. Viele, vor allem junge Menschen sind dieser Einladung gefolgt und haben kreativ für Vielfalt und gegen rückwärtsgewandte Einfalt demonstriert.


Nachbarschaftsfest in Mühldorf-Nord am 16.9.2018

Großen Anklang fand das Nachbarschaftsfest rund um den "Orient-Bazar" an der Mößlinger Straße. Bei traumhaftem Sonnenschein, afghanischen Gerichten und  Unterhaltung für Klein und Groß kamen sich Nachbarn unterschiedlicher Herkunft näher. Damit setzten sie ein Zeichen der Solidarität mit der Geschäftsinhaberin,  die vor kurzem das Ziel einer rassistischen Attacke gegen Muslime war

Hier gehts weiter zu den Presseberichten des MA

Bericht auf  Youtube (Rundfunk Mühldorf, Kanal 3)



Besuch der KZ-Gedenkstätten im Mühldorfer Hart

Auf Einladung unseres Netzwerks  besichtigte eine größere Gruppe von Interessierten die Gedenkstätten im Waldgebiet zwischen Waldkraiburg und Mühldorf. wo in der Endphase des zweiten Weltkrieges tausende überwiegend jüdische KZ-Häftlinge beim Bau eines Rüstungsbunkers von den Nazis zu Tode geschunden wurden. Die Waldkraiburger Nachrichten berichteten:



Gemeinsames Fastenbrechen am 6.6.2018

Organisiert von Mühldorf ist Bunt und der DITIB-Jugend Waldkraiburg  trafen sich Muslime und Nicht-Muslime im evangelischen Gemeindehaus in Mühldorf zu einem Austausch über Fastengebräuche und -regeln. Nach Sonnenuntergang wurde das Fasten mit einem Gebet und einem schmackhaften türkischen Essen gebrochen. Vielen Dank an alle Beteiligen!

Hier der Link zum Bericht im Mühldorfer Anzeiger



Jahresversammlung Mai 2018

Nach einem Rückblick auf das vergangene Jahr und der einstimmigen Entlastung des Vorstands wurden der geschäftsführende Vorstand und die BeisitzerInnen für 2 Jahre neu gewählt.  Das neue Vorstandsteam finden Sie hier.



Vortrag über ideologische Wurzeln des Rechtsextremismus

Am 15.11.2017 berichtete ein Vertreter der Mobilen Beratungs-stelle gegen Rechtsextremismus im Pfarrheim von St.Nikolaus Mühldorf über historische Wurzeln und aktuelle Tendenzen rechtsextremer, menschenfeindlicher Ideologien, die in letzter Zeit immer mehr Einfluss gewinnen. Die ZuhörerInnen beteiligten sich aktiv mit Fragen und Diskussionsbeiträgen.