Herzlich willkommen!

Willkommen bei  "Mühldorf ist bunt e.V.",  dem Netzwerk für Demokratie und Toleranz im Landkreis Mühldorf am Inn!

Wir sind ein breites Bündnis von Organisationen, Parteien und Einzelpersonen, die für ein friedliches und respektvolles Miteinander in unserer Gesellschaft eintreten - unabhängig von Herkunft, Religion, Kultur, Hautfarbe und Geschlecht!

Demokratie und Toleranz sind für uns keine leeren Worte. Wir wollen sie mit Leben füllen.

Angesichts der Zunahme von Hass und rassistisch motivierten Angriffen  auf  Schutzsuchende sowie des Anwachsens rechtsradikaler und populistischer Bewegungen  und Parteien wollen wir Zeichen  setzen, Courage zeigen und das friedliche Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern. Vielfalt sehen wir nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung!

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!


Aktuelles:

Demo gegen Islamhasser M. Stürzenberger

Am 11. Oktober hatte Mühldorf unliebsamen Besuch von dem rechtsextremen Agitator Michael Stürzenberger, der von 12 bis 19 Uhr auf dem Stadtplatz eine Dauerkundgebung abhielt. Wie schon zuvor in anderen Städten verbreitete er Hetze und Halbwahrheiten über "den Islam" und beleidigte damit  Menschen, die sich dieser Religion zugehörig fühlen. Dagegen versammelten sich mehr als 80 Leute aus Mühldorf und Umgebung  zu einer Gegendemonstration und lautstarkem Protest. Zahlreiche Redner*innen, darunter Bürgermeisterin Zollner, Georg Gafus von den Grünen und Hartmuth Lang von "Mühldorf ist bunt" unterstrichen den Grundwert der Religionsfreiheit und wandten sich gegen die Ausgrenzung muslimiser Mitbürger*innen.


Aktionstag am 22. September in Mühldorf

Das  bunte Mühldorf wurde erfahrbar bei unserem  Aktionstag auf dem  Stadtplatz. Viele Menschen waren anlässlich des Verkaufsoffenen Sonntags und des Bella-Italia-Marktes  in der Innenstadt unterwegs und freuten sich über die tolle Musik der brasilianischen Trommelgruppe Bragada,  der bayrisch-bolivianischen Band "Two Countries" und der bekannten Gruppe "Zündler".

Geboten wurden aber auch nachdenkenswerte Informationen über Völkermord und Vertreibungen, die von der Sudetendeutschen Landsmannschaft aufbereitet waren. Zahlreiche Gruppierungen und Parteien waren mit Info-Ständen und Spielmöglichkeiten für Kinder vertreten. Der Renner waren die fantasievollen Henna-Tattoos, mit denen zwei junge Damen von der Ditib-Jugend Waldkraiburg zahlreiche Hände  verzierten. Bayerischer Obatzda mit Brezen und afghanische Bolani waren ebenso beliebt und schnell ausverkauft. Mit einem interreligiösen Friedensgebet ging dieser schöne Sonntagnachmittag zu Ende.